Die Top 5 Museen von Ljubljana

Ljubljana ist zwar eine verhältnismäßig kleine Hauptstadt, hat aber dennoch eine Vielzahl an Museen zu bieten. Allerdings könnten solche Touristen, die sonst die großen Hauptstädte mit dem Ziel durchstreifen, die schönsten Museen Europas zu besichtigen, von der slowenischen Hauptstadt etwas enttäuscht werden, da es an sich keine wirklich „großen Museen“ gibt, die man unbedingt gesehen haben muss. Dafür aber bietet Ljubljana einige kleine Museen, die sehr sympathisch und originell sind. Diese eignen sich super als Ausflugsziele, wenn es regnet, was in Slowenien häufiger der Fall ist.


Nach 7 Jahren in Ljubljana hatte ich Zeit, alle Museen zu besuchen. Hier nun meine Top 5 Museen Ljubljanas.

Wenn ihr nicht länger als ein paar Tage in Slowenien verbringt, dann müsst ihr nicht unbedingt alle folgenden Museen auf der Liste haben (vom ersten mal abgesehen). Nutzt lieber die schöne Natur Sloweniens, geht wandern, besichtigt die Höhlen, geht bei Piran baden oder genießt die slowenischen Thermen. All jene Aktivitäten würden euch, so denke ich, bessere Erinnerungen bleiben als die Museen in Ljubljana. Aber falls ihr länger dableiben solltet oder wenn es während eures Aufenthaltes einmal regnet, dann findet ihr hier die 5 Museen Ljubljanas, die mich am meisten begeistert haben!

Das Eisenbahnmuseum (Železniški muzej)

museee ljubljana

Das Eisenbahnmuseum von Ljubljana ist 1.5 km vom Herzen des Stadtzentrums entfernt und umfasst etwa 15 alte Dampflokomotiven aus mehr als einem Jahrhundert.  Diese immensen Maschinen verleihen der Halle, in der sie ausgestellt sind, ein sehr besonderes, faszinierendes Aussehen. Freilich ist das eine sehr persönliche Vorliebe meinerseits, weswegen ich nicht garantieren kann, dass euch dieses Museum ebenso fesseln wird wie mich.


 In diesem Museum kommt man sehr leicht dazu, die Stufen empor zu steigen, die ins Führerhaus der Lokomotiven führen. Wenn man sich dort erstmal niedergelassen hat und aus dem Fenster blickt, dann kann man sich wunderbar vorstellen, der Zugführer einer Dampflokomotive zu sein.

Außerhalb der Haupthalle werden noch weitere Lokomotiven gelagert.  Durch die riesigen verlassenen Lagerräume, die das Museum umgeben,  glaubt man sich am Ende einer Eisenbahnstrecke einer kleinen Bergbaustadt mitten in Sibirien angekommen. Das ist ein echt faszinierender Szenenwechsel, der viele Photographen anzieht, vor allem wenn es schneit oder die Beleuchtung besonders ideal ist. In einem weiteren Hangar findet man Signallichter und -schilder, die in Ex-Jugoslawien und dem Kaiserreich Österreich-Ungarn verwendet wurden. Und im letzten Raum des Museums könnt ihr auf den spartanischen Holzbänken eines alten Waggons Platz nehmen oder Schaltkonsolen von Weichenstellern inspizieren. Das Museum ist leider nicht allzu gut instand gehalten und wurde schon längere Zeit nicht mehr renoviert. Daher ist es dort die meiste Zeit über recht leer, aber ich glaube, dass genau das mir so gut gefallen hat, da diese Atmosphäre sehr gut zu den gewaltigen roten und schwarzen Lokomotiven passt. Eine 360°-Ansicht des Museums könnt ihr euch hier anschauen.

Eisenbahnmuseum Ljubljana
Parmova 35
1000 Ljubljana 

Die Union-Brauerei

musee lubiana

Die Union-Brauerei ist eine große Fabrik, die sich mitten im Zentrum der slowenischen Hauptstadt befindet. An diesem etwas ungewöhnlichen Ort wurde sie vor über einem Jahrhundert aus zwei Gründen erbaut: Einerseits gab es hier mehrere Quellen, die die Brauerei mit ausreichend Wasser versorgten, andererseits verlief die Eisenbahn ganz in der Nähe, sodass die zahlreichen Bierfässer auf direktem Wege bis nach Österreich-Ungarn oder Italien transportiert werden konnten.


Die Union-Brauerei befindet sich im Herzen von Ljubljana.

Um an einer der drei täglichen Besichtigungen teilzunehmen, müsst ihr euch zur Rezeption begeben, die sich auf der Rückseite des Gebäudes befindet. Dort werdet ihr dann von einem Angestellten empfangen, der euch zur Besichtigung der gesamten Brauerei mitnimmt. Diese Führung beinhaltet wirklich alles, von der Bierherstellung über die Abfüllung bis zum Lager – auf 19 Stockwerke verteilt! Ihr könnt also sogar den Angestellten bei der Arbeit zusehen. Die Brauerei produziert zwar primär Bier, aber auch Säfte und Limonaden. Falls ihr also immer mal wissen wolltet, wie man Bier herstellt oder Saft abgefüllt wird, dann ist dies das Museum von Ljubljana, was ihr unbedingt gesehen haben müsst! Nach etwa einer Stunde in der Fabrik wird man in ein historisches Gebäude der Brauerei geführt, wo es viele Maschinen zu entdecken gibt, die vor 50 bis 100 Jahren hier verwendet wurden. Wenn man bis zu den hintersten Maschinen geht, dann ist es spannend zu beobachten, wie sich diese im Laufe der Zeit entwickelt haben. Am Ende der Besichtigung wird euch nun ein Bier aus der lokalen Produktion serviert und ihr könnt in der neuen Schankstube traditionelle Gerichte essen.

Die Union-Brauerei
Pivovarniška ulica 2
1000 Ljubljana
http://www.pivo-union.si

Die Nationalgalerie (Narodna Galerija)

musée ljubljana

Dieses Museum wurde zwischen 2014 und 2015 renoviert. Es handelt sich um eine Gemäldegalerie, in welcher alle möglichen Klassiker ausgestellt sind (siehe Photo). Hier könnt ihr gewöhnliche religiöse Darstellungen ebenso wie Bilder der slowenischen Impressionisten (die, welche in Paris 2013 ausgestellt waren) bewundern. Der Besuch der Nationalgalerie ist sehr schnell zuende. Es ist ein Museum, welches man gut im Vorbeigehen – etwa auf dem Weg zu einem Spaziergang im Tivoli-Park – besichtigen kann.

Nationalgalerie
Prešernova 24
1000 Ljubljana
http://www.ng-slo.si

Das Museum der Modernen Kunst (Moderna Galerija)

musée Ljubljana

Dieses Museum befindet sich fast direkt gegenüber der Nationalgalerie, am Eingang zum riesigen Tivoli-Park. In diesem Museum, das im Prinzip aus einer großen rechteckigen Halle besteht, findet man linkerseits die permanente Ausstellung und rechterseits die temporäre. An sich hat mich hier keines der Exponate so wirklich berührt, aber ich empfand auch keines als wirklich schlecht. Die temporäre Ausstellung kann da natürlich immer noch für eine positive Überraschung sorgen (oder auch nicht). Das hängt nunmal ganz von dem Zeitpunkt ab, zu dem ihr da seid. Dieses Museum der Modernen Kunst lässt sich in unter einer Stunde anschauen.

Museum der Modernen Kunst
Tomsiceva 14
1000 Ljubljana
http://www.mg-lj.si/

 Slowenisches Ethnographisches Museum (Slovenski etnografski muzej)

musées à voir à Ljubljana

Dies ist ein recht neues Museum, das sich auf einem Vorplatz befindet, der mehrere Museen umfasst. Dieser Platz ist einer von der Sorte, die viel zu groß sind, sodass die Menschen meist nur vorbeigehen, obgleich der Architekt ihn ursprünglich als eine Art Lebenswelt konzipiert hatte. Das Museum an sich ist auf drei Etagen aufgeteilt. Ganz oben gibt es eine große und schöne Sammlung traditioneller slowenischer Gegenstände. Dieser Teil hat mich ganz besonders interessiert, da ich dort Erklärungen für einige eigentümliche Objekte finden konnte, die mir schon mehrfach auf Bauernhöfen und in slowenischen Gostilnas aufgefallen waren. Unter anderem habe ich hier auch Infos über die verschiedenen Formen der Kozolec (Harpfe bzw. Kornhiste) gefunden, welche meist aus Holz konstruierte Bauwerke zum Trocknen von Heu und Getreide im alpinen Raum sind, die man in Slowenien häufig zu Gesicht bekommt. Wenn ihr dieses Museum besuchen wollt, dann empfehle ich euch, dies am Ende eures Urlaubes in Slowenien zu machen, da dieses Museum nicht einfach eine Ansammlung mit alten Holzobjekten vollgestopfter Vitrinen ohne großen Sinn ist, sondern ihr hier die Möglichkeit habt, einige Zusammenhänge mit Dingen zu erkennen, die euch während eures Urlaubes in Slowenien begegnet sind. Auf der zweiten Etage befindet sich eine allgemeine Ausstellung zur Menschheitsgeschichte, die aus leider viel zu unnatürlich wirkenden Vitrinen mit dem thematischen Schwerpunkt verschiedener Menschenstämme der ganzen Erde besteht. Dieser Teil der Ausstellung vermochte mein Interesse nicht zu wecken. Im Erdgeschoss gab es zum Zeitpunkt meines Besuches eine temporäre Ausstellung über die traditionelle Kleidung von Triest. Abschließend ist noch anzumerken, dass die begrünte Terrasse der Museumsbar vor allem bei Sonnenschein sehr einladend ist, auf der sich bei gutem Wetter am späten Nachmittag und Abend viele Leute tummeln. Dies ist ein gemütlicher Ort, an dem man nach dem Besuch des Museums ein Gläschen trinken kann.

Slowenisches Ethnographisches Museum
Metelkova ulica 2
1000 Ljubljana
www.etno-muzej.si

3 Museen, die man lieber meiden sollte

musee ljubljana

Nun etwas zu drei Museen Ljubljanas, die ihr lieber meiden solltet. Das Erste ist das Neue Museum der Zeitgenössischen Kunst, +MSUM. In diesem Museum werden Exponate moderner Kunst aus Ex-Jugoslawien und Slowenien gezeigt. Obgleich ich der Modernen Kunst überhaupt nicht abgeneigt bin, konnte mich dieses Museum nicht begeistern, da es auf mich viel zu elitär und „extrem“ wirkte. Zumindest hat der Kurator des +MSUM Kunstwerke ausgestellt, die mich nicht im Geringsten interessiert oder gar berührt haben. Unter den zahlreichen eigenartigen Exponaten gibt es beispielsweise einen Fernseher, der einen völlig uninteressanten Schwarzweißfilm ausstrahlt, sowie eine Zeichnung auf einem A4-Blatt, die auch von einem Kind aus einem der Kindergärten Ljubljanas stammen könnte. Gleich neben dem +MSUM gibt es das Stadtmuseum von Ljubljana (Mestni Muzej Ljubljana). Von außen sieht es eher nach einem Bürogebäude aus, in dem Informatiker arbeiten, als nach einem Museum. Drinnen findet man alles und nichts. In Summe bekommt man inmitten der ganzen Modelle und alten Möbelstücke schnell eine Magenverstimmung. Das letzte Museum, welches ihr meiner Meinung nach eher meiden solltet, ist das Slowenische Naturkundemuseum (Prirodoslovni Muzej Slovenije). Dort gibt es ebenfalls ein Sammelsurium von diesem und jenem, von behauen Steinen aus der Zeit von Emona, der römischen Stadt auf dem Gebiet des heutigen Ljubljana, bis hin zu in Formalin schwimmenden Tieren. Hier findet man zwar einige klassische Museumsstücke, aber das konnte nicht wirklich mein Interesse erwecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.