Kroatien: 9 Tipps für einen gelungenen Urlaub

Urlaub in Kroatien zu organisieren ist nicht ganz so einfach, da die Funktionsweisen des kroatischen Tourismus-Bereiches einige Eigenarten aufweisen. Schaut euch also erst einmal diesen Artikel an und entdeckt dabei 9 Ratschläge, die für die Reiseorganisation sehr wichtig sind!

Quelle dieser 9 Ratschläge: Ich wohne seit 7 Jahren in Slowenien, 100 km von der kroatischen Küste entfernt. Außerdem habe ich dutzende Wochenenden und etliche Wochen am Meer und auf den Inseln Kroatiens verbracht.

Tipps für Kroatien-Urlaube

Rat Nr. 1: Fahrt nicht zwangsweise nach Dubrovnik!

dubrovnik moche

Ich werde mit dieser Aussage wohl etwas Protest auslösen: Im Hochsommer ist Dubrovnik nicht so bezaubernd, wie es  euch die Reiseveranstalter glauben machen wollen. Gewiss, die Stadt ist prachtvoll, aber während der ganzen Sommerperiode ist Dubrovnik „Touristland“: Die Stadt ist mit Touristen vollgestopft. Außerdem ist Dubrovnik teurer als der Rest von Kroatien. Abgesehen davon müsst ihr bis Dubrovnik eine Menge an Kilometerm zurücklegen, da die kroatische Küste mehr als 800 km lang ist: Die Strecke von Dubrovnik nach Rijeka beträgt 740 km und ist damit größer als die Distanz zwischen Berlin und Wien (680 km).

Also, wenn ihr in der Hochsaison in Kroatien seid und mehr als 300 km von Dubrovnik entfernt, dann fahrt lieber nicht dorthin. Bildet euch nicht ein, dass Dubrovnik absolutes Pflichtprogramm sei. Nicht hinzufahren ist kein Verrat, und man muss es ja auch nicht unbedingt so machen wie so viele jungen Touristen, die die strapaziöse Fahrt nach Dubrovnik mit dem Bus auf sich nehmen. Im Sommer gibt es dutzende Inseln mit kleinen Häfen, die nicht völlig von Touristen überlaufen sind und die in meinen Augen ebenso interessant sind wie Dubrovnik. Vielleicht sogar noch interessanter, da man auf diesen Inseln ein weniger touristisches und authentischeres Kroatien kennen lernen kann.


 Die touristischen Attraktionen Kroatiens sind über das ganze Land verteilt. Der Süden des Staatsgebiets ist nicht schöner als der Nordteil.


Fassen wir zusammen: Nichts verpflichtet euch dazu, ganz bis in den Süden Dalmatiens hinuter zu fahren! Viele Touristen, die aus Dubrovnik zurückkehren, sagen, dass es ganz schön war. Aber habt ihr schonmal jemanden getroffen, der dort das nächste Jahr wieder hinwollte oder gar regelmäßig dorthin zurückkehrt? Ich zumindest noch nicht. Abschließend möchte ich noch etwas klarstellen: Versteht mich nicht falsch, Dubrovnik ist wirklich eine wunderschöne Stadt und von großem historischem Interesse. Außerhalb der Hauptsaison kann ich also ein klares JA zu einem Besuch aussprechen!

Rat Nr. 2: Besucht nicht zu viele Inseln

iles croate visite

Wenn man bei den Reisevorbereitungen einen Blick auf die Karte Kroatiens wirft, dann üben die ganzen Inseln eine ziemliche Anziehungskraft aus. Man ist versucht, einen Besuch von 3, 4 oder gar 5 Inseln vorzusehen. Dabei braucht man aber schonmal einiges an Zeit, um dahin zu kommen (siehe den Kroatien-Tipp zu den Fähren weiter unten). Zudem sollte man im Kopf behalten, dass man nach dem Besuch von 2 Inseln schon einen recht guten Eindruck davon hat, wie die kroatischen Inseln so sind. Es gibt nichts, was einem kleinen Hafen auf einer kroatischen Insel mehr ähnelt als ein anderer kleiner Hafen auf einer kroatischen Insel.


Die Inseln Kroatiens sind außerdem größer als ihr sie euch womöglich vorstellt: Die Insel Hvar ist etwa 80 km lang, Korcula 55 km, Dugi Otok 47 km…


Sofern ihr also nicht drei Wochen oder länger bleibt, sind 2 Inseln ausreichend. Eine einzige große und schöne Insel richtig anzuschauen und zu erleben und dazu noch einen Teil der Küste Kroatiens kennen zu lernen, kann aber auch sehr schön sein. Weitaus mehr, als Kroatien im Laufschritt anzuschauen, kann ich euch daher nahelegen, euch dazu Zeit zu nehmen, die von euch ausgewählte Insel in etwa 3 bis 6 Tagen zu erkunden. Auf dieser Insel könnt ihr euch dann auf die Suche nach versteckten Buchten machen (verwendet meinen Rat Nr. 6, um sie zu finden). Sucht auf jeden Fall auch nach Kontakt mit ortsansässigen Leuten, guten kroatischen Erzeugnissen, qualitativ hochwertigen kroatischen Restaurants… Dann kann euer Kroation-Urlaub gar nicht besser verlaufen! Merkt euch aber, dass das kroatische Festland auch wirklich zahlreiche hübsche Orte zu bieten hat. Ihr seid also nicht dazu verpflichtet, die ganze Zeit auf den Inseln verbringen zu müssen.

Rat Nr. 3: Einmal auf der Insel angekommen, leiht euch tageweise einen Motorroller aus!

louer scooter ile

Zur Zeit des Sonnenunterganges mit einem Motorroller mit 50 ccm auf den kleinen Straßen einer kroatischen Insel eine Spazierfahrt zu machen, wird mit Gewissheit einer der zauberhaftesten Momente eures Kroatien-Urlaubs! Dazu gibt es auf jeder kroatischen Insel irgendwo eine Ausleihstation für Motorroller. Nutzt das unbedingt! Denn nach einer Yacht ist der Motorroller das beste Fortbewegungsmittel, wenn es um das Auffinden von paradisischen kleinen Buchten geht, in denen ihr völlig allein seid. Der Verleih ist zwar nicht gerade billig (etwa 30 € pro Tag), aber es lohnt sich absolut, in Kroatien einen Motorroller auszuleihen! .

Rat Nr. 4: Übernachtet unbedingt bei Einheimischen in einer „Sobe“

chambre habitant croatie

Die kroatischen Hotels sind unerschwinglich. Die Campingpreise sind in solchem Maße an Deutsche, Niederländer und Österreicher angepasst, dass man keinen einzigen Kroaten auf den kroatischen Campingplätzen antrifft.


 Man sollte es so wie kroatische Urlauber und regelmäßig wiederkehrende Touristen machen: in Privatunterkünften übernachten!


In den kleinen kroatischen Häfen wird in 2 von 3 Häusern ein Zimmer (auf kroatische „Sobe“) oder ein Appartment (auf kroatisch „Apartman“) angeboten. In 80 % der Fälle habt ihr zusätzlich zu Zimmer oder Ferienwohnung auch noch einen schönen Balkon oder gar eine Terrasse. Wissenswert ist hierbei: Frühstück ist nie inkludiert (das isst man eher auf der Terrasse des Cafés an der nächsten Ecke oder auf dem eigenen Balkon, nachdem man in einem der zahlreichen örtlichen kleinen Supermärkte eingekauft hat. Um in Kroatien eine Privatunterkunft zu reservieren, ist es am effektivsten, auf der offiziellen Website der Insel, auf die ihr wollt, die Adressliste unter „private accomodations“ durchzugehen. Ich kann euch auch noch einen zweiten kleinen Trick verraten, da die offiziellen Seiten der kroatischen Inseln häufig schwer zu finden sind. Der Name der jeweiligen Website beginnt meistens mit www.tz-Insel.hr. Hier 3 Beispiele für die Seiten von Mali Losinj, Krk und Hvar: www.tz-malilosinj.hr, tz-krk.hr und tzhvar.hr. Merkt euch aber bitte: Wenn ihr nicht mehr als einen oder zwei Tage an einem Ort verbringen wollt, dann verweigern die Besitzer euch wegen zu kurzer Aufenthaltsdauer häufig euer Zimmer oder Appartment. Die beste Methode, eine Privatunterkunft zu buchen, ist allerdings diese Website. Verliert während der Saison keine Zeit daran, Anfragen für eine oder zwei Nächte bei Privatunterkünften zu machen, weil ihr bestenfalls ein Nein als Antwort bekommt. Das gilt übrigens auch für Übernachtungen in Städten wie Zagreb, Split oder Zadar, wo es nur wenige Privatunterkünfte gibt, und es daher auch empfehlenswert, obige Website zu nutzen.

Rat Nr. 5: Gute kroatische Restaurants entdeckt man nicht zufällig

bon restau croatie guide

Jedes Mal, das ich in Kroatien war, hat mich das echt auf die Palme gebracht: 95 % der kroatischen Gastwirte haben keinerlei Fantasie! Sie übernehmen einfach alle dasselbe Modell, und das bis zu einem Punkt, wo man überall die gleiche Speisekarte, die gleichen Stühle, die gleiche Anrichtung, die gleichen Tischdecken, die gleichen Bilder und gleichen Preise wiederfindet! Frischer Fisch wird beispielsweise immer mit Öl und Salz serviert, schmeckt beim ersten Mal auch meistens gut, aber man ist dessen schnell überdrüssig. Einzig die Calamari sind eine meist abwechslungsreich und zuverlässig gut zubereitete Speise, die es in den kleinen Restaurants entlang der kroatischen Küste gibt und die einander so ähnlich sind, dass sie zu einer Kette gehören könnten.


In Kroatien solpert man nicht zufällig über ein gutes, kleines Restaurant, da das Land dazu viel zu touristisch ist.


Um also gute kroatische Restaurants zu finden, sollte ihr schon vor der Abfahrt mit der Suche beginnen. Restaurant heißt auf kroatisch „Restoran“ und traditionelle Restaurants/Wirtshäuser heißen „Konoba“. Alors, pour trouver les bons restaurants croates, il faudra les chercher avant de partir. Restaurant se dit „Restoran“ en croate et restaurant traditionnel/auberge se traduit par „Konoba“. Mit etwas mehr Aufwand lassen sich mittels google.hr auch Foren finden, in denen Kroaten gute Restaurants empfehlen. Nutzt dabei am besten Google Chrome für eine automatische Übersetzung ins Deustche. Außerdem findet ihr am Ende des Artikels im Abschnitt die besten Websites noch einen Link zu einer guten Seite. In kroatischen Wirtshäusern muss man viele traditionelle Gerichte einen Tag im Voraus bestellen, da sie eine lange Vorbereitungszeit brauchen (Tintenfisch, Lamm…). Macht das auf jeden Fall, es lohnt sich!

Rat Nr. 6: Sucht schon vor der Abfahrt nach Kroatien nach den kleinen Buchten!

Wenn ihr erstmal auf einer kroatischen Insel angelangt seid, werdet ihr schnell bemerken, dass es nicht ganz so einfach ist, jene paradiesischen kleinen Buchten mit dem kristallklaren Wasser zu finden (Auf den Inseln gibt es keine Schilder, die „Strand“ anzeigen, beispielsweise). Allerdings bin ich auf eine einfache Methode gestoßen, mit der ich innerhalb von 2 Minuten alle Buchten mit tükisfarbenem Wasser einer Insel sowie die Zugangswege entdecken kann: Google Maps und dessen Satellitenbilder. Tippt einfach den Namen der Insel ein und sucht auf dem Satellitenbild die Orte, wo das Wasser türkisfarben, weiß oder hellblau aussieht. Dort sind dann meist die schönsten Buchten eurer Insel. Vergesst beim Packen auch nicht eine gute Taucherbrille mit Schnorchel sowie ordentliche Schwimmflossen. Denn Tauchen in Kroatien ist auch ohne Sauerstoffflaschen absolut genial!


Verwendet diesen Trick, um die schönsten Buchten einer kroatischen Insel in einem Augenblick zu finden!


Schlechte Nachricht: In dutzenden Gegenden Kroatiens gibt es keine Sandstrände. Und selbst wenn, dann sind die meist winzig kleinen Sandstrände vollgestopft mit hektischen, lauten Familien, die wie Sardinen in der Dose nebeneinander liegen. Die ganzen anderen Strände Kroatiens bestehen aus großen Felsen oder bestenfalls Kies und kleine Liegewiesen oder Betonflächen zwischen den Felsen. Aber keine Panik, daran gewöhnt man sich schnell, das werdet ihr sehen, aber hier verbringt man dann auch keine kompletten Tage am Strand wie in Frankreich, Italien oder an der Ostsee. Wenn ihr im Gepäck ausreichend Platz habt, dann nehmt euch eine kleine Strandmatte mit. Die kann euch extrem nützlich sein. Viele Touristen wählen ihre Urlaubsinsel aus, nachdem sie in ihrem Reiseführer gelesen haben, dass es dort einen Sandstrand. Dabei handelt es sich allerdings um ein schlechtes Auswahlkriterium (wirklich, wirklich schlecht).

Rat Nr. 7: Checkt die Fahrpläne der Fähren sehr genau

horaires ferry croatie

Es gibt nicht an jedem Tag Fährüberfahrten zu allen kroatischen Inseln und nicht alle Fähren nehmen zwangsläufig Autos mit (fast alle, aber eben nur fast). Es ist also besser, wenn ihr eure Reiseroute daran anpasst. Zur Info: Viele Fähren fahren gegen 5 Uhr 30 am Morgen ab, was für „gechillte“ Ferien nicht unbedingt angenehm ist. Ihr solltet auch wissen, dass es recht viel Zeit braucht, mit der Fähre zu fahren: man muss eine Zeit vorher da sein, Tickets kaufen, geduldig in der prallen Sonne auf dem parkplatz warten, an Bord gehen, fahren, wieder von Bord gehen und dann noch auf der Insel umherfahren… Kurz gesagt: Ihr verliert dadurch schnell mehr als einen halben Tag. Manchmal kann es sogar sein, dass ihr auf der ersten Fähre keinen Platz bekommt und auf die nächste warten müsst (ich musste einmal 7 Stunden warten). Sämtliche Fahrpläne der kroatischen Fähren findet ihr auf dieser Seite: www.jadrolinija.hr/ 

Rat Nr. 8: Macht unter freiem Himmel Party!

fête croatie

In Kroatien gibt es zahlreiche Bars und klasse Diskotheken unter freiem Himmel  La Croatie possède des bars et des boîtes magiques en plein air entlang der ganzen Küste und auf fast allen Inseln. Die Stimmung ist dort sehr angenehm und die Preise sind auch halbwegs vernünftig. Dahingehend ist man hier meilenweit von der Côte d’Azur entfernt, wo nur die reichsten und jüngsten Party machen können. Touristen, die hier wirklich Lust auf Party haben, versammeln sich gerne in Novalja nahe der Halbinsel Pag (Zrce Beach), aber es gibt auch viele andere Inseln und Städte, in denen im Sommer die Feiern ihren Höhepunkt erreichen (Rovinj, Porec, Hvar, Krk, Split…).

Rat Nr. 9: Besucht den Nationalpark von Krka oder Plitvice

Kroatien hat zwei wirklich atemberaubende Nationalparks. Sie befinden sich im Landesinneren und dadurch ist ihre üppige Vegetation völlig verschieden zum Rest des Landes. Das Wasser ist türkisfarben. Man glaubt sich in einem tropischen Wald. Daher muss man unbedingt einen der beiden Nationalparks auf die To-do-Liste setzen! Das wird euch eine unvergessliche Erinnerung sein! Es könnte für euch von Interesse sein, dass man im Krka-Nationalpark baden kann, wohingegen dies im Plitvice-Nationalpark verboten ist. Wenn ihr nicht wenigstens 3 Wochen in kroatien seid, dann rate ich davon ab, gleich beide Nationalparks besuchen zu wollen, da sie sich doch recht ähnlich sind: www.npkrka.hr  und www.np-plitvicka-jezera.hr. Bleibt hier am besten über Nacht, viele sehr gute Unterkünfte könnt ihr auf dieser Website buchen.


Wohin genau solltet ihr nun? Welche Inseln sind am meisten zu empfehlen? Welche ist gar die schönste Insel? – Hier meine Lieblingsinseln und -städte


Hier findet ihr nun meine Lieblingsorte in Kroatien von Nord nach Süd. Verwendet diese Liste, um euren Aufenthalt zu planen, indem ihr einige dieser Orte verbindet. 

  1. Die Reiseziele dieser Liste vom sind von Nord nach Süd angeordnet. Wählt am besten 2 bis 5 Ziele aus, die sich gut verbinden lassen, um schnell und einfach eine Reisroute zu erstellen, die möglichst schön und zusammenhängend ist.
  2. Ihr könnt auch einen Blick auf die unten befindliche Karte werfen, um die Orte gleich einordnen zu können.
  3. Klickt auf die roten Zeichen, um ein Photo des jeweiligen Ortes anzuschauen.
  4. Plant mehrere Tage in jedem der Orte ein, um meinem Rat zu folgen, während eures Urlaubs nicht von einem Ort zum anderen zu hetzen.

Wohin sollte man im Norden Kroatiens reisen?

– Die alte und sehr schöne Dorf Rovinj

– Die hübschen kleinen Dörfer Istriens (Motovun, Groznjan, Bale, Buzet, Labin, Buje)

  • Meine bevorzugte Insel ist Cres-Losinj bei Istrien. Genauer gesagt der Ort Mali-Losinj auf den beiden miteinander verbundenen Inseln Losinj und Cres (und die anderen Dörfer dieser wunderschönen Inseln, deren Hügel direkt ins Meer abfallen).

Stara Baska und das Dorf Krk auf der gleichnamigen Insel Krk (Eine Brücke führt zu dieser Insel – Und am Ende der Insel gibt es den „ergreifendsten Blick auf die Adria“, wie es der Reiseführer Routard beschreibt).

– Der wunderschöne Plitvice-Nationalpark

Wohin sollte man im zentralen Teil Kroatiens reisen?

– Das sehr ruhige ÖrtchenSali auf Dugi Otok (einer sehr schönen und wenig besuchten Insel)

– Alle Orte auf der Insel Hvar (der Großteil der Insel ist recht ruhig, nur der Hauptort Hvar  wird häufig von der „Schickeria“ (bzw. Jetset) aufgesucht)

– Der ruhige Ort Komiza auf der Insel Vis (Eine kleine, ursprüngliche Insel mit unzählbaren Buchten, die für den Tourismus bis 1995 nicht zugänglich war. Vis ist zudem die vom Festland am weitesten entfernte Insel Kroatiens)

Wohin sollte man im Süden Kroatien reisen?

– Die Orte auf der Insel Korcula

– Die Insel Mljet (grün, friedlich, traditionell; zwei Drittel der Insel sind Nationalpark)

Dubrovnik, aber vielleicht eher nicht im Juli-August


Nach Kroatien solltet ihr mitnehmen:


  1. Gute Badelatschen: Man badet in Kroatien meist zwischen Felsen oder auf Kieselsteinen, daher ersparen einem gute Badelatschen einiges an Schmerzen.
  2. Taucherbrille und Schnorchel: Ihr werdet auf allen Inseln faszinierenden Meeresboden entdecken. (Gutes Preis- Leistungsverhältnis: diese Taucherbrille mit Schnorchel und diese Schwimmflossen)
  3. Eine dicke Badematte: Da ihr es euch in Kroatien meist auf Bodenplatten aus Beton, Kies oder Liegewiesen bequem machen müsst. Zumindest ein großes und möglichst dickes Badetuch ist daher sehr von Vorteil.
  4. Wanderschuhe: Oder zumindest ein gutes Paar Tennischuhe, um in den Pinienwäldern an der Adria spazieren zu gehen.
  5. Sonnencrème mit Schutzfaktor 30 oder 50: da die Sonne im Sommer an der kroatischen Küste wirklich sehr stark herunterbrennt.
  6. Kroatisch-Grundkenntnisse zum Anhören: Diese Seite ist genial, um kostenlos die wichtigsten Sätze zu lernen. Eure Bemühungen werden von den Einheimischen wohlwollend aufgenommen.
  7. Angenehme und hübsche Sommerkleidung für die Abende: In Kroatien feiern alle gerne und die netten Bars und Freilicht-Diskos in der Nacht sind keineswegs nur für Leute zwischen 16 und 25 oder gar nur die Reichen. Jeder geht dorthin, wieso also nicht auch ihr!?

Internetseiten, die euch bei der Reiseorganisation helfen


Eine unverzichtbare Liste guter kroatischer Restaurants : 200 von der kroatischen Website Dobri Restorani ausgewählte Restaurants. Verwendet die nur, wenn ihr keine Lust habt, während des Urlaubs ein schlechteres Essen zu erwischen…

Die offizielle Website des kroatischen Tourismusbüros: Hier ist alles verzeichnet, was es in Kroatien so zu machen gibt.

Ein kostenloser Wanderführer:  Auf Google Books kann man einen Großteil dieses Wanderführers kostenlos lesen. Ich kann euch raten, während eures Aufenthaltes mindestens eine Wanderung zu machen, am besten am Morgen oder am Abend, wenn es weniger heiß ist. Die Vollversion gibt es hier für knapp 10 Euro.


Werft auch hierauf einen Blick!


– Auf die Top 5 von Slowenien (Ich habe schon unzählige Male betont, dass viele Urlauber glücklicher und zufriedener aus dem Urlaub in Slowenien zurückkommen, als wenn sie in Kroatien waren. Aber naja, wenn ich das sage, dann sage ich ja quasi nichts… Macht euch also selbst mal ein Bild und klickt auf diesen Link, um zumindest mal einen kleinen Eindruck davon zu haben, was Slowenien so zu bieten hat!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.