Die schönste Radtour Ljubljanas

Ljubljana ist eine unglaublich grüne Hauptstadt, doch wenn man sich nicht aus der Altstadt herausbewegt, wird einem das nicht bewusst. Wenn ihr also eure Besichtigungstour in der Altstadt beendet habt, dann leiht euch ein Rad aus, um die Umgebung auf dem tollen Weg zu erkunden, den ich euch in diesem Artikel vorstelle. Ausgehend von der Copova, der meistbesuchten Fußgängerstraße, fahrt ihr nur einen Kilometer und befindet euch bereits mitten in einem großen Wald. Ein beeindruckender Übergang!


Eine zwei Stunden lange geniale Radstrecke in Ljubljana und im Grünen


In Ljubljana fahre ich seit nunmehr zehn Jahren täglich mit dem Rad. Dabei habe ich alle möglichen Wege ausprobiert und daraus diese Route gebastelt, die die besten Teile der Radwege Ljubljanas kombiniert. Dabei war es mir wichtig, eine möglichst ebene und einfach zu folgende Streckenführung zu gewährleisten, ihr müsst also nicht ständig die Nase in die Karte stecken.

Ich kann euch nur lebhaft raten, während eures Urlaubs diese Radtour zu machen. Wenn ihr mehr als einen Halbtag hier verbringt, könnt ihr dadurch herausfinden, dass die slowenische Hauptstadt auch außerhalb der Altstadt einiges zu bieten hat. Dazu müsst ihr nur für 2 € ein Rad ausleihen (siehe ganz unten) und euch auf den Sattel schwingen, um diese Strecke zu erkunden, die euch die Lebensqualität der slowenischen Hauptstadt ebenso wie deren vielzählige Facetten deutlicher machen wird.


Radtour in Ljubljana Step by Step


Der Start ist der Prešerenplatz, also der Hauptplatz von Ljubljana. Verwendet die Karte am Ende des Artikels, um euch zurechtzufinden.

1. Nehmt die frequentierteste Füßgängerstraße in Richtung Westen (Čopova – wo der McDonald’s ist). Überquert dann die Hauptstraße (slovenska cesta) und fahrt geradeaus weiter Richtung Tivoli-Park, den ihr nun schon sehen könnt.

2. Fahrt am Museum für Moderne Kunst und der Narodna Galerija vorbei und unterquert die beiden Brücken. Gleich nach der zweiten Brücke biegt ihr nach links ab, um dem Radweg zu folgen, der oben auf dem kleinen Damm entlangführt.

3. Kaffeepause: Wenn ihr wünscht, könnt ihr einen kleinen Abstecher zum Gastgarten der Bar Čolnarna machen, der auf einen Teich im Botanischen Garten hinausführt. Ein sehr gemütlicher Ort, an den ich mich gerne begebe. Wenn der Kaffee leer ist, fahrt ihr wieder zum Ausgangspunkt am Radweg zurück.

4. 300 Meter weiter, am Ende dieses Radwegs, fahrt ihr über eine Brücke, die eine Straße überquert. An deren Ende zeigt ein blauer Wegweiser nach rechts Koseze (Pot) an. Das ist der kleine See, zu dem ihr später gelangen werdet (bei Punkt 10).

5. Folgt nun dem Radweg und überquert etwa 200 Meter nach dem blauen Wegweiser die Straße auf der Höhe dieser schönen Statue aus der Zeit des Kommunismus (sie ist eher klein), um auf der richtigen Seite der Straße zu fahren (Cesta 27 aprila).

6. Mögliche Frühstückspause: Wenn ihr vor der Residenz des amerikanischen Botschafters vorbeifahrt, die ihr an der Fahne unschwer erkennen könnt, bietet sich ein Abstecher zur Gostilna Cad an. In diesem altehrwürdigen Restaurant wird euch die serbische Küche nähergebracht. Ein zünftiges Lokal, das ich euch für eine Zwischenpause nur empfehlen kann. Danach fahrt ihr einfach wieder zum Radweg zurück.

7. Auf der Höhe der Bushaltestelle, gleich nach dem kleinen Hügel, über den der Radweg führt, müsst ihr die Straße beim Zebrastreifen überqueren und dann den Weg nehmen, der hinabführt. Am Anfang jenes Weges sehr ihr ein rundes rot-weißes Schild mit der Aufschrift „Odovoljeno za stanovalce in Kolesarje„.

8. 50 Meter danach, unten angekommen, haltet ihr euch rechts und folgt dem Radweg, der euch zunächst über einen geschotterten Parkplatz und dann in einen hübschen Wald führt.

9. Folgt diesem Radweg auf etwa 2 km. Der ist wirklich toll, weil er gänzlich im Wald verläuft und euch zu einem Teich führt (koseški bajer), von dem aus sich euch ein famoser Blick auf den Naturpark Polhograjski dolomiti bietet.

10. Wichtig: Wenn ihr an diesem Weiher angelangt seid, begebt euch zur gegenüberliegenden Seite, denn dort gelangt ihr auf den bekannten Weg POT (etwa 50 Meter vom Teich entfernt, nicht direkt am Ufer).

11. Kaffeepause: Spätestens jetzt ist Zeit für eine kleine Pause. Am Ufer des Weihers befindet sich das Café Kacji mit seinem gemütlichen Gastgarten. Hier lohnt sich ein kurzer Aufenthalt wirklich! Auf der Karte haben sie einerseits natürlich Getränke, Kaffee und auch Apfelstrudel, andererseits aber auch pehtranov zavitek, ein spezielles Gebäck mit Estragon, das lauwarm und mit Zucker bestäubt serviert wird. Ideal, wenn ihr ein bisschen Hunger habt (siehe nächstes Foto). Wenn ihr fertig seid, dann macht euch wieder auf zum Radweg.

13. Nun habt ihr den hier allseits bekannten POT erreicht. Das ist ein weiß geschotterter Gedenkweg, der an die Abriegelung Ljubljanas während des zweiten Weltkriegs erinnert. Diesem Weg könnt ihr dank der grün-weißen Hinweisschilder auf einigen Kilometern problemlos folgen.

14. Genau dort, wo ihr an eine große Straße gelangt (Trzaska cesta), fehlt ein Wegweiser. Merkt euch daher, dass ihr euch nach der Eisenbahnunterführung links halten müsst. Den POT mit seiner grünen Beschilderung findet ihr auf der anderen Seite der Trzaska wieder, gleich beim großen Fußgängerübergang.

15. Nach einigen weiteren Kilometern auf dem POT müsst ihr in schließlich verlassen. Und das genau dann, wenn ihr auf die große Allee Barjanska cesta gelangt. Nehmt hier nicht die Brücke über den Fluss, sondern haltet euch links.

16. Folgt der Barjanska cesta, und etwa 8 Minuten später seid ihr zurück im Zentrum Ljubljanas.

17. Gönnt euch ein Eis im Gastgarten vom Cacao oder Vigo, um euch für eure Mühen zu belohnen.

Übersichtskarte von dieser Radtour in Ljubljana

Klickt auf die Karte für eine vergrößerte Ansicht. Die Nummern korrespondieren mit meinen Instruktionen.

In Ljubljana ein Rad ausleihen?

Ich kann euch empfehlen, die Räder beim Tourismusbüro auszuleihen. Das befindet sich gleich neben dem Marktplatz. An schönen Tagen sind zahlreiche Räder verfügbar. Die reichen für diese ebene Rundtour völlig aus. Preis für den Verleih: 2 € für zwei Stunden. Vermeidet zu diesem Zweck die Räder vom Bikesharing-Anbieter Bicikelj, die sind schwer und man kommt nicht gut voran.

Siehe auch: Der Parenzana, wunderschöner Radweg an der slowenischen Küste

Mittagessen während der Tour?

Es gibt zwei schöne Lokale, in denen ihr im Zuge der Tour einkehren könnt. Einerseits ein altes serbisches Restaurant, dessen schattiger Gastgarten euch anzulocken versucht (Gostilna Cad, die sich eher am Beginn der Strecke befindet und die ich oben schon erwähnt habe). Andererseits, wenn ihr gegen Ende der Tour in modernerem Ambiente essen wollt, könnt ihr zu Harfa gehen – aber am besten vor 16 Uhr. Das Lokal ist eher ein Geheimtipp und bietet für etwa 13 € echt leckere Speisen an. Ihr fahrt mit dem Rad direkt dran vorbei. Die Adresse ist Koprska ulica 98, 1000 Ljubljana. Das Restaurant befindet sich in einem Bürogebiet und wirkt auf den ersten Blick wahrlich nicht sonderlich einladend, aber glaubt mir, wenn ihr erst einmal drinnen seid, dann werdet ihr mit Service, Speisen und damit auch eurer Entscheidung zufrieden sein. Zudem könnt ihr hier auch ohne Bedenken in Sportkleidung hingehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.